12-Stunden-Tag

 Tarih: 19-12-2017 19:07:04
Das bringt Schwarz-Blau: 12-Stunden-Tag, steigende Mieten und Steuergeschenke für Konzerne

Die einen sollen mehr arbeiten, die anderen steigern ihr Vermögen: ÖVP und FPÖ haben ihr Regierungsprogramm vorgelegt.

Schwarz-Blau bringt den 12-Stunden-Tag, Studiengebühren, Steuergeschenke für Konzerne, steigende Mieten und ein verstecktes Sparpaket in der Höhe von 10 Milliarden Euro.

Wir haben uns das Programm genauer angesehen.

Es ist ein bißchen wie bei Donald Trump: Um die Wähler bei Laune zu halten, muss man Flüchtlinge schikanieren.

Denen sollen etwa bei der Antragstellung ihr gesamtes Bargeld abgenommen werden.

Ihre Kinder sollen keine normalen Schulen mehr besuchen dürfen, sondern eigene Klassen in Flüchtlingsunterkünften.

Und die Mindestsicherung für Asylberechtigte soll auf 365 Euro gekürzt werden.

Keinem Österreicher geht es durch diese Maßnahmen besser, aber vielleicht tritt dadurch in den Hintergrund, dass es ihnen durch viele Maßnahmen im schwarz-blauen Regierungsprogramm schlechter geht – so das Kalkül.

 

DER GENERELLE 12-STUNDEN-TAG WİRD EİNGEFÜHRT

 

Da ist etwa der 12-Stunden-Tag. Schon heute können Beschäftigte zwölf Stunden arbeiten.

Etwa bei Auftragsspitzen, bei Bereitschaftsdiensten oder bei Schichtarbeit.

Das wird im Kollektivvertrag geregelt und braucht also die Zustimmung der Gewerkschaft auf Branchenebene.

Genau das will Schwarz-Blau verhindern: Laut Regierungsprogramm sollen Vereinbarungen zum 12-Stunden-Tag nur mehr auf betrieblicher Ebene oder mit jedem Arbeitnehmer einzeln ausgehandelt werden.

Das hat mehrere Nachteile:

Betriebsräte haben weit weniger Verhandlungsgewicht, sie verhandeln viel stärker mit dem Rücken zur Wand als die Gewerkschaften.

Für Arbeitnehmer bedeutet das am Ende des Tages wahrscheinlich das Ende von Überstundenzuschlägen.
 

Ausgleichsmaßnahmen für ArbeitnehmerInnen fehlen, so sind etwa keine garantierten Freizeitblöcke als Gegenleistung vorgesehen.
 

Das Risiko von Arbeitsunfällen nimmt stark zu: 12-Stunden-Tage sind eine massive Belastung für ArbeitnehmerInnen. Die gesetzliche Pause an so einem 12-Stunden-Tag beträgt gerade einmal eine halbe Stunde.
 

Mit der Änderung zum 12-Stunden-Tag verschiebt Schwarz-Blau “die Machtverhältnisse zugunsten der Arbeitnehmer”, analysiert der Arbeitsrechtsexperte Martin Risak. “Ich sehe eigentlich nichts, was die Interessen der Arbeitnehmer abbildet”.

Von der Familienfeindlichkeit dieser Maßnahme ganz zu schweigen: Kinderbetreuungs- und Bildungseinrichtungen sind gar nicht auf 12-Stunden-Tage der Eltern ausgerichtet. Während in anderen Ländern kürzere Arbeitstage erprobt werden, um die Vereinbarkeit zu verbessern und die Leistungsfähigkeit zu erhöhen, werden in Österreich die Arbeitstage wieder in die Länge gezogen.

 

FAMİLİENBONUS NUR FÜR TOP-VERDİENER

Kein Vorhaben zeigt so deutlich wie der sogenannte Familienbonus, welche Kinder Schwarz-Blau fördern will und welche nicht.

1.500 Euro pro Jahr sollen Eltern jährlich pro Kind von der Steuer absetzen können – und das bis zum 18. Geburtstag. Das heißt aber auch: Wenn Eltern weniger als 1.342 Euro verdienen, bekommen sie für ihre Kinder nichts. Laut dem Ökonomen Stephan Schulmeister betrifft das fast 40 Prozent der Eltern. 

Für zwei Kinder kommen Eltern überhaupt erst ab einem Einkommen von 2.500 Euro in den Genuss der vollen Begünstigung – das sind die 25 Prozent Top-Verdiener. 90.000 der 150.000 AlleinerzieherInnen hätten vom Bonus wiederum gar nichts, was Bundeskanzler Kurz in der ZIB 2 am Tag der Angelobung flapsig mit “Jo, eh” kommentiert.

 

Wenn Kurz und Strache also insgesamt 2 Milliarden Euro auf die 1,5 Millionen Kinder unter 18 verteilen, sortieren sie die nach dem Einkommen der Eltern – und die Kinder von armen Familien und die von Mittelschichtsfamilien bekommen wenig bis gar nichts.

Genau genommen beträgt der Unterschied zwischen dem Bonus, den das Kind eines gut verdienenden Geschäftsführers in den ersten 18 Jahren erhält, und dem, was das Kind einer Verkäufern mit 1.342 Euro monatlich bekommt 27.000 Euro!

 

BİLDUNG NACH HERKUNFT

Dazu passend will Schwarz-Blau die Studiengebühren wieder einführen. 500 Euro pro Semester, also 1.000 Euro pro Studienjahr soll Studieren in Österreich kosten.

Für eine Familie mit mittlerem Einkommen und drei studierenden Kindern sind das 3.000 Euro zusätzliche finanzielle Belastung im Jahr – dazu kommen noch die ohnehin anfallenden Ausgaben wie Wohnkosten, Fahrtkosten, Essen und Lernunterlagen.

Die 25 Prozent Top-Verdiener trifft das wenig, sie könnten sich außerdem etwas vom neuen Familienbonus zurücklegen. 

Für Familien aus der Mittelschicht und jene mit niedrigen Einkommen wird der Weg zu höherer Bildung aber noch schwieriger, als er ohnehin schon ist.

 

MIETERINNEN WERDEN DEM MARKT ÜBERLASSEN

 

Sebastian Kurz hat für seinen Wahlkampf viel Geld aus der Immobilienbranche bekommen.

Mit dem Regierungsprogramm macht die schwarz-blaue Regierung die Träume der Vermieter wahr: So soll das Recht, Wohnungen mit bestehendem Mietvertrag  an Verwandte weiterzugeben, stark eingeschränkt werden.

Nur mehr bis zum 25. Lebensjahr kann die eigene Wohnung an Kinder weitergegeben werden, Enkel sind völlig ausgenommen.

Während sich Schwarz-Blau also für das Verschenken und Vererben von Eigentum ohne Einschränkungen stark macht, wird die Weitergabe von Mietwohnungen in der Familie erschwert und stark eingeschränkt.

Grundsätzlich wird sich das Wohnen für Mieter verteuern, denn Schwarz-Blau will höhere Zuschläge erlauben.

Konkret wird das Verbot von Lagezuschlägen in Gründerzeitviertel fallen.

Das heißt: Bis zu 60 Prozent höhere Mieten.

Der Wiener Immobilienwirtschaft ist dieses Verbot schon lange ein Dorn im Auge, mehrmals hat sie versucht es über Verfassungsbeschwerden aufzuheben. Der Verfassungsgerichtshof hat aber immer dagegen entschieden.

Schwarz-Blau hilft jetzt per Gesetz aus.

Innerstädtisches Wohnen wird damit zum Privileg der Besserverdienenden.

Das schwarz-blaue Österreich folgt dem Vorbild Londons, Paris oder Münchens, wo sich selbst durchschnittlich Verdienende Wohnungen in Zentrumsnähe schon lange nicht mehr leisten können.

Das führt dazu, dass in anderen Stadtvierteln die Durchmischung verloren geht und im Extremfall Ghettos entstehen.

Wohnkosten steigen
 

Wer Eigentumswohnungen erbt oder sie den Kauf leisten kann, steigt dagegen gut aus. Ganze 200 Millionen Euro wollen ÖVP und FPÖ jenen mitgeben, die eine Eigentumswohnung oder ein Haus kaufen.

Während der Staat auf seine Gebühren (Grunderwerbssteuer 3,5%, Grundbucheintragung 1,1%, Pfandrechteintragung 1,2%) verzichten soll, um Wohnungseigentum günstiger zu machen, werden Maklergebühren sowie Kosten für Notar und Rechtsanwalt aber nicht angerührt – denn das würde die eigene Klientel treffen.

Ganz nebenbei ist das auch noch eine staatliche Prämie fürs Erben:

Da diese Gebühren auch für geschenkte und geerbte Wohnungen fällig werden, wird nicht nur die Erbschaft nicht besteuert, sondern der Staat zahlt sogar noch bis zu 20.000 Euro dazu.

 

WENİGER ARBEİTSLOSENGELD – „HARTZ IV FÜR ÖSTERREİCH“

 

Für Arbeitslose plant die neue Regierung einen Paradigmenwechsel.

“Es sieht danach aus, dass ein System wie Hartz IV in Deutschland eingeführt wird”, schreibt die Presse.

Die Notstandshilfe soll abgeschafft und in das Arbeitslosengeld integriert werden, die Unterstützung soll mit längerer Bezugsdauer immer niedriger werden.

Wer länger als ein Jahr arbeitslos ist, wird de facto enteignet. er muss sein Auto, seine Wohnung und alles Ersparte bis auf 4.189 Euro veräußern, bevor er weiter finanzielle Unterstützung bekommt.

„Eine Streichung der Notstandshilfe stürzt bis zu 160.000 Menschen in Einkommensarmut.

Das ist ein historischer Systembruch hin zu einem Hartz IV-System in Österreich”, erklärt Judith Pühringer, die Geschäftsführerin von Arbeit plus gegenüber der Presse. In Deutschland ist durch Hartz IV die Zahl der armutsgefährdeten Menschen stark gestiegen, der Niedriglohnsektor einer der größten in Europa und das Problem der Langzeitarbeitslosigkeit hat sich verschärft.

Bedenkt man, dass besonders ältere ArbeitnehmerInnen unter langer Arbeitslosigkeit leiden und die neue Regierung auch darüber nachdenkt, die Aktion 20.000 einzustellen, ist das besonders zynisch.


 

SCHİKANEN FÜR ARBEİTSLOSE

 

Für Arbeitslose werden die sogenannten Zumutbarkeitsbestimmungen verschärft.

In Zukunft müssen auch Jobs angenommen werden, die bis zu 2,5 Stunden Wegzeit erfordern.

Wird die tägliche Höchstarbeitszeit wie geplant auf 12 Stunden täglich erhöht, bringt das in Summe 14,5 Stunden täglich, die für Arbeit draufgehen.

Außerdem soll der Berufsschutz entfallen, Jobs müssen also auch außerhalb des erlernten und ausgeübten Berufs angenommen werden.

 

ÖFFNUNG DES ARBEİTSMARKTES

 

Relativ stillschweigend will die schwarz-blaue Bundesregierung den Arbeitsmarkt für Zuwanderer aus Drittstaaten öffnen.

Während Flüchtlinge öffentlichkeitswirksam schikaniert werden, sollen der Wirtschaft künftig mehr ausländische Arbeitskräfte zur Verfügung stehen. Unternehmen können Facharbeiter aus dem Ausland anfordern – ähnlich den Anwerbeabkommen aus den 1960er und 1970er Jahren mit Jugoslawien und der Türkei.

Damit wird der heimische Arbeitsmarkt zusätzlich belastet: Konkret wird die Zahl der Berufe, in denen unbegrenzte Zuwanderung aus Drittstaaten möglich ist, von derzeit 11 Berufen auf künftig zumindest 63 Berufe erhöht.

Auch Koch/Köchin, MaurerIn, FriseurIn, KosmetikerIn, KellnerInnen und Fachkräfte im Reinigungswesen werden künftig darunter fallen. Und das, obwohl es in diesen Berufen tausende Arbeitslose gibt:

Ende November waren österreichweit fast 21.000 Kellner arbeitslos oder in Schulung vorgemerkt, selbst in der Hochsaison zu Weihnachten werden es noch 15.000 sein.
 

Arbeitslose Köche gab es Ende November fast 11.000 und auch da werden es zu Weihnachten noch immer 7.000 sein.
 

Vorgemerkte FriseurInnen und KosmetikerInnen gibt es österreichweit gegenwärtig mehr als 4.300.
 

MİLLİARDEN-STEUERGESCHENKE FÜR KONZERNE 

 

Schwarz-Blau will die Körperschaftssteuer für Unternehmen senken.

Wie genau, ist noch offen – klar ist allerdings: Die Kapitalgesellschaften werden sehr viel weniger Steuern zahlen.

Der ursprüngliche Plan aus dem ÖVP-Wahlprogrammen, die KÖSt für nicht entnommene Gewinne ganz zu streichen, würde das gesamte Steueraufkommen für Unternehmensgewinne wenigstens halbieren (Entfall je nach Schätzung 3 bis 5 Mrd. Euro). Dabei liegt Österreich bei der effektiven KÖSt ziemlich genau im Durchschnitt der EU-28, eine Senkung ist also nicht notwendig.

 

Der Sinn laut Schwarz-Blau: Die Wettbewerbsfähigkeit stärken. Der reale Effekt: Der europäische Steuerwettlauf nach unten bei den Unternehmenssteuern wird weiter befeuert. Denn: Die Unternehmenssteuern waren noch nie so niedrig wie jetzt in Europa. Zugleich wurde noch nie so wenig investiert – obwohl die Steuern mit der Begründung gesenkt wurden, dass dadurch die Investitionen steigen würden.

Zum Schluss zahlen ArbeitnehmerInnen und KonsumentInnen einen immer größeren Anteil am gesamten Steueraufkommen.

 

10-MİLLİARDEN-SPARPAKET AUF KOSTEN DER ARBEİTNEHMER UND KONSUMENTEN

Kurz und Strache wollen die Steuer- und Abgabenquote von rund 43 auf 40 % senken, das sind 10 bis 12 Mrd. Euro (3 % vom BIP). Klar ist dabei nur, wer weniger einzahlen wird: Konzerne (KÖSt), reiche Familien mit Kindern (Kinderbonus), Hotellerie (Senkung MWSt) usw. Wer die Zeche dafür zahlen wird lässt die neue Regierung offen –  es ist aber leider offensichtlich: Alle, die einen funktionierenden Sozialstaat brauchen, also die große Mehrheit der ÖsterreicherInnen.

Was Schwarz-Blau “Sparen im System” nennt, wird sich als Kahlschlag im Sozialstaat herausstellen, es wird weniger und schlechtere Leistungen im Sozial-, Gesundheits-, Bildungs- und Pensionsbereich geben.

 

Die Steuergeschenke für die obereren Zehntausend und die Konzerne zahlen alle anderen – die Bezieher kleiner Einkommen und Pensionen und die Mittelschicht.

  Kaynak: kontrast.at   Editör: Deniz Çetin   Bu haber 691 defa okunmuştur.
  YORUMLAR YORUM YAP | 0 Yorum
  FACEBOOK YORUM
Yorum
  DİĞER DEUTSCH / ALMANCA HABERLERİ
  AVUSTURYA HABERLERİ
Avusturya Basınında ''Zeytin Dalı Harekatı'' Avusturya Basınında ''Zeytin Dalı Harekatı'' TSK'nın Afrin'e yönelik 'Zeytin Dalı Harekatı' başlatması, Avusturya basınında i..
Avusturya Dijital Kimlik Uygulamasına Geçecek Avusturya Dijital Kimlik Uygulamasına Geçecek Dünyanın bir çok ülkesinde uygulanmaya başlayan, dijital kimlik uygulamasına geç..
Mültecilere Karşı Sınır Koruma Birlikleri Geliyor. Mültecilere Karşı Sınır Koruma Birlikleri Geliyor. Avusturya'nın aşırı sağcı İçişleri Bakanı Herbert Kickl, Avusturya sınırlarında ..
Hrant Dink'in Öldürüleli Tam 11 Yıl oldu  Peki Dava  Hangi Aşamada? Hrant Dink'in Öldürüleli Tam 11 Yıl oldu Peki Dava Hangi Aşamada? Agos gazetesi Genel Yayın Yönetmeni Hrant Dink'in öldürülmesinin üzerinden 11 yı..
  VİYANA HABERLERİ
Viyana Hava Alanında Köpekler Milyon Euro Buldu Viyana Hava Alanında Köpekler Milyon Euro Buldu Avusturya Schwechat Hava Limanında, eğitimli köpekler bir yolcunun üzerinde bir ..
Türkiye Kökenli Askerin Öldürülme Davası Sürüyor Türkiye Kökenli Askerin Öldürülme Davası Sürüyor Avusturya'da, iki Türkiye kökenli askerin şakalaşması sonucu, bir asker hayatını..
İki Kişilik Protesto İki Kişilik Protesto Avusturya Hükümetinin ekonomik değişiklikleri, her yerde ve her şekilde protesto..
Düşman İlan Edilen Jugendamt Konuştu Düşman İlan Edilen Jugendamt Konuştu Başkent Viyana'da faliyet gösteren FFM derneği göçmenleri, işlevini ve görevleri..
HABER ARŞİVİ
PUAN DURUMU
Takım O G M B A Y P AV
1 Fenerbahçe 18 10 2 6 36 21 36 +15
2 Medipol Başakşehir 17 11 3 3 31 18 36 +13
3 Galatasaray 17 11 4 2 37 22 35 +15
4 Beşiktaş 17 8 3 6 29 16 30 +13
5 Kayserispor 17 8 3 6 25 18 30 +7
6 Göztepe 18 9 6 3 31 28 30 +3
7 Trabzonspor 17 8 4 5 33 28 29 +5
8 Sivasspor 17 8 7 2 23 27 26 -4
9 Bursaspor 17 7 6 4 28 19 25 +9
10 Yeni Malatyaspor 18 6 7 5 21 24 23 -3
11 Kasımpaşa 18 6 8 4 28 33 22 -5
12 Akhisarspor 17 5 8 4 22 30 19 -8
13 Aytemiz Alanyaspor 18 5 10 3 30 36 18 -6
14 Osmanlıspor FK 18 5 10 3 26 34 18 -8
15 Gençlerbirliği 18 4 9 5 22 32 17 -10
16 Antalyaspor 17 4 8 5 19 31 17 -12
17 Atiker Konyaspor 17 4 10 3 16 23 15 -7
18 Karabükspor 18 2 13 3 14 31 9 -17
Takım O G M B A Y P AV
1 MKE Ankaragücü 17 10 3 4 26 14 34 +12
2 Ümraniyespor 17 9 3 5 26 17 32 +9
3 Çaykur Rizespor 17 9 4 4 35 24 31 +11
4 Giresunspor 17 8 3 6 25 15 30 +10
5 Balıkesirspor Baltok 18 8 5 5 34 28 26 +6
6 İstanbulspor 18 7 6 5 20 18 26 +2
7 Adanaspor 17 7 5 5 20 23 26 -3
8 Boluspor 17 7 7 3 21 17 24 +4
9 BB Erzurumspor 17 6 5 6 20 20 24 0
10 Elazığspor 17 6 6 5 24 22 23 +2
11 Gazişehir Gaziantep FK 17 4 5 8 19 15 20 +4
12 Altınordu 17 5 7 5 24 25 20 -1
13 Adana Demirspor 18 5 8 5 23 28 20 -5
14 Samsunspor 17 4 6 7 16 22 19 -6
15 Eskişehirspor 18 5 7 6 34 31 18 +3
16 Denizlispor 17 3 9 5 16 27 14 -11
17 Manisaspor 17 6 9 2 21 27 11 -6
18 Gaziantepspor 17 1 12 4 7 38 4 -31
Takım O G M B A Y P AV
1 Menemen Belediyespor 18 13 3 2 41 12 41 +29
2 Sivas Belediyespor 18 11 2 5 28 9 38 +19
3 Hatayspor 17 12 3 2 26 8 38 +18
4 Afjet Afyonspor 17 11 1 5 28 13 38 +15
5 Sancaktepe Belediyespor 18 10 3 5 27 14 35 +13
6 Keçiörengücü 17 10 5 2 43 19 32 +24
7 İnegölspor 17 8 4 5 26 25 29 +1
8 Sarıyer 17 7 7 3 24 21 24 +3
9 Tokatspor 17 6 5 6 19 22 24 -3
10 Kastamonuspor 1966 17 7 8 2 29 24 23 +5
11 Etimesgut Belediyespor 18 6 8 4 21 23 22 -2
12 Amed Sportif 17 5 7 5 24 25 20 -1
13 Eyüpspor 18 5 10 3 25 37 18 -12
14 Bodrumspor 17 4 9 4 15 25 16 -10
15 Bucaspor 17 4 9 4 19 26 13 -7
16 Tuzlaspor 17 4 12 1 18 33 13 -15
17 Kocaeli Birlikspor 18 2 14 2 14 39 5 -25
18 Mersin İdmanyurdu 17 1 16 0 10 62 6 -52
Takım O G M B A Y P AV
1 Manisa BBSK 17 11 2 4 28 11 37 +17
2 Düzcespor 18 9 4 5 20 17 32 +3
3 Bayrampaşa 17 8 3 6 16 10 30 +6
4 Halide Edip Adıvar SK 18 7 3 8 22 14 29 +8
5 Ofspor 18 8 7 3 23 16 27 +7
6 Batman Petrolspor 17 6 3 8 24 16 26 +8
7 Kemerspor 2003 17 6 4 7 30 24 25 +6
8 Bayburt Grup Özel İdare 17 6 4 7 21 17 25 +4
9 Erbaaspor 17 6 5 6 22 17 24 +5
10 Kozan Belediyespor 17 6 6 5 21 23 23 -2
11 12 Bingölspor 18 5 6 7 16 20 22 -4
12 Bergama Belediyespor 18 6 10 2 20 29 20 -9
13 Yomraspor 17 5 8 4 13 23 19 -10
14 Çanakkale Dardanel SK 17 4 7 6 21 25 18 -4
15 Erzin Belediyespor 17 5 9 3 13 20 18 -7
16 Çatalcaspor 18 4 9 5 11 20 17 -9
17 Yeni Altındağ Bld. 18 4 10 4 16 27 16 -11
18 Orhangazi Belediyespor 18 2 8 8 16 24 14 -8
Tarih Ev Sahibi Sonuç Konuk Takım
19.01.2018 20:00 Kasımpaşa 3 - 2 Aytemiz Alanyaspor
20.01.2018 16:00 Osmanlispor FK 0 - 0 Evkur Yeni Malatyaspor
20.01.2018 13:30 Kardemir Karabükspor 0 - 2 Gençlerbirliği
20.01.2018 19:00 Fenerbahçe 2 - 1 Göztepe
21.01.2018 13:30 Demir Grup Sivasspor - Teleset M. Akhisarspor
21.01.2018 19:00 Antalyaspor - Beşiktaş
21.01.2018 16:00 Bursaspor - İstanbul Başakşehir
21.01.2018 13:30 Atiker Konyaspor - Trabzonspor
Tarih Ev Sahibi Sonuç Konuk Takım
20.01.2018 15:30 Eskişehirspor 1 - 2 İstanbulspor
20.01.2018 13:00 Adana D.Spor 0 - 2 Balıkesirspor
21.01.2018 15:30 Giresunspor - Boluspor
21.01.2018 13:00 Umraniyespor - Gaziantepspor
21.01.2018 15:30 Manisaspor - Ç.Rizespor
21.01.2018 13:00 Erzurum BB - Ankaragücü
21.01.2018 18:00 Altınordu - Elazığspor
22.01.2018 18:00 Denizlispor - Adanaspor
22.01.2018 18:00 Gaziantep Bykşhr Bld. - Samsunspor
Tarih Ev Sahibi Sonuç Konuk Takım
20.01.2018 13:30 Kocaeli Birlik Spor 1 - 3 Menemen Bld.
20.01.2018 12:00 Eyüpspor 0 - 2 Etimesgut Belediyespor
20.01.2018 13:30 Sancaktepespor 1 - 0 4 Eylül Bld.
21.01.2018 13:30 İnegölspor - Tuzlaspor
21.01.2018 13:00 Sarıyer - Bodrumspor
21.01.2018 13:00 Amed Sportif - Mersin İ.Y.
21.01.2018 13:30 Afjet Afyonspor - Tokatspor
21.01.2018 13:30 Kastamonuspor - Hatayspor
21.01.2018 13:30 Keçiörengücü - Bucaspor
Tarih Ev Sahibi Sonuç Konuk Takım
20.01.2018 13:30 Catalcaspor 2 - 0 12 Bingolspor
20.01.2018 13:30 Halide Edip Adivar Spor 0 - 0 Duzcespor
20.01.2018 13:30 Ofspor 1 - 0 Yeni Altindag Belediyespor
20.01.2018 13:30 Bergama Belediyespor 2 - 1 Orhangazispor
21.01.2018 13:30 Bayburt Genclikspor - Erzin Belediyespor
21.01.2018 13:30 Kozan Belediyespor - Tekirova Bld.
21.01.2018 13:30 Batman Pet. - Bayrampaşa
21.01.2018 13:30 Erbaaspor - Dardanelspor
21.01.2018 13:30 Manisa Büyükşehir Belediyespor - Yomraspor
resmi ilanlar
Yukarı