HABER AKIŞI

Kopftuchdebatte: Integration bedeutet Entscheidung

 Tarih: 08-04-2018 17:34:15
In Österreich wird heftig über ein Kopftuchverbot für muslimische Mädchen gestritten. Fast wie bestellt kommt in Deutschland ein kritisches Buch zur Integration heraus, das ein paar grundsätzliche Einsichten zum Thema vermittelt. Ein Vorabdruck

Das Problem ist, dass über Integration nur da geredet wird, wo sie fehlt, beziehungsweise da, wo sie fehlgeschlagen ist.

Millionen von Migranten haben sich im Laufe der Jahrzehnte durch Eigenleistungen und ohne staatliche Maßnahmen in dieses Land integriert.

Über diese Migranten redet man nicht. Sie haben Deutschland reicher und bunter gemacht, sie haben ihre Persönlichkeit eingebracht und zur Entwicklung dieses Landes beigetragen.

Weil sie ihre mitgebrachte Religion und Kultur als einen Teil ihres Selbst verstanden haben, als Ergänzung zur bestehenden, nicht aber als maßgebliches Kriterium ihrer Identität. Selbstverständlich haben sich auch viele Muslime in Deutschland durch Eigenleistung und Engagement integriert.

Doch, s. o., über sie redet man nicht. Gleichwohl werden sie mit einverleibt, wenn es um das Scheitern von Integration geht, um Parallelgesellschaften, Gewalt, religiösen Fanatismus. Diese positiven Beispiele verschwinden hinter jenen, deren Integration schiefgelaufen ist oder die sich bewusst gegen ein Einfügen in die Mehrheitsgesellschaft entschieden haben.

Die gut integrierten Muslime haben all das, was sie in dieser Gesellschaft erreicht haben, nicht geschafft wegen des Islam und auch nicht wegen der politischen Aufwertung der Islamverbände. Sondern weil sie auf vielen verschiedenen Ebenen ganz individuelle Entscheidungen getroffen haben.

Gescheitert ist dagegen der Versuch, Muslime als Kollektiv zu integrieren, durch Institutionalisierung des Islam, durch Religionsunterricht oder durch Staatsverträge mit den konservativen Islamverbänden.

Dieser Versuch hat zwei Schönheitsfehler: Es gibt nicht die Muslime; leider fallen die konservativen stärker auf und sind lauter, deshalb bestimmen sie nicht nur den Diskurs, sondern auch das Bild, das weite Teile der Gesellschaft von Muslimen haben.

Die Konzentration auf sie stärkt Integrationsverweigerer und wertet die Kultur des Patriarchats politisch auf.

Gleichzeitig wird es für die hiesigen Gegner der Integration leichter, all jene zu ignorieren, die sich längst als Teil dieses Landes verstehen.

Hinzu kommt, dass der Staat den Fehler machte, die Integrationsbemühungen zu islamisieren und damit die Gegner der Integration auf muslimischer Seite zu Wächtern des Integrationsprozesses zu machen.

Nicht das Individuum wurde in seinen Rechten und Kompetenzen bestärkt, sondern das religiöse und patriarchalische Kollektiv, das dem Individuum im Wege steht. (...) Der Staat verlagert das Problem nur, indem er nach Lösungen innerhalb des patriarchalischen Systems sucht, das für das Scheitern der Integration mitverantwortlich ist.

Denn wenn der Schüler eine Lehrerin nur respektieren kann, wenn sie die gleiche Herkunft und Religion wie er hat, signalisiert der Staat letztlich, dass eine Lehrerin ohne einen solchen Hintergrund nicht respektiert werden muss.

Wenn ein Straftäter einen Polizisten nur respektieren kann, wenn er eine bestimmte Religion oder Ethnie hat, nicht aber, weil er den Staat repräsentiert, dann legitimiert und vertieft der Staat dadurch die Clanstrukturen und die Parallelgesellschaften.

Überspitzt formuliert: Nach all den Bemühungen, Konferenzen und Integrationsprojekten sind vor allem der politische Islam und die Kultur des Patriarchats in Deutschland gut integriert, und das mit staatlicher und kirchlicher Unterstützung.

Integration kann aber nur gelingen, wenn das Individuum sich vom Würgegriff des Kollektivs befreit und seinen eigenen Weg in die freie Gesellschaft beschreitet.

Sie kann nur gelingen, wenn der Einzelne alle moralischen und gesellschaftlichen Mauern zwischen sich und der Gastgesellschaft eliminiert und sich ohne Wenn und Aber mit seiner neuen Heimat und deren Werten identifiziert. Geschieht das nicht, findet keine Integration statt.

Bildung allein nützt nichts Diese vorbehaltlose Identifikation scheint besonders Menschen mit muslimischem Background schwerzufallen.

Verglichen mit früheren Generationen gibt es zwar eine positive Entwicklung in den Bereichen Bildung und Arbeit.

Immer mehr junge Muslime machen Abitur; immer mehr durchlaufen eine Ausbildung und haben gute Jobs oder machen sich selbstständig.

(...) Verglichen mit der Bildungsentwicklung der autochthonen Deutschen und anderer Migrantengruppen sind diese Schritte bei Muslimen jedoch deutlich kleiner: In Statistiken liegen Schulabbrecher mit muslimischem Hintergrund vorn, weniger als 60 Prozent schaffen den Hauptschulabschluss, nur fünf Prozent einen akademischen Abschluss.

Eine fundierte (Aus-)Bildung, Sprachkompetenz, ein Studienplatz oder ein guter Job sind wichtige Voraussetzungen, aber keine ausreichenden Belege für eine gelungene Integration.

Denn sie sagen nichts darüber aus, ob jemand die westlichen Werte ablehnt oder gar verachtet.

Mohammed Atta, der Anführer der Hamburger Gruppe, die für den Anschlag auf das World Trade Center am 11. September 2001 verantwortlich war, erfüllte in Sachen Bildung alle Voraussetzungen für eine perfekte Integration und war dennoch ein brutaler Mörder, der die westliche Zivilisation nicht nur verachtete, sondern sie vernichten wollte.

(...) Auch die vielen jungen Menschen mit türkischen Wurzeln, die sich 2016 in Köln versammelten, um Erdogan zu huldigen, und für die Wiedereinführung der Todesstrafe in der Türkei demonstrierten, waren nicht sozial schwache, gesellschaftlich "abgehängte" oder gar ungebildete Türken.

Es war ein Querschnitt durch alle Schichten, der sich da versammelt hatte.

Was mich irritierte, waren die vielen Jungen, die sich ausgezeichnet artikulieren konnten. Sie sind hier aufgewachsen, sie leben hier und genießen die Vorzüge der Freiheit und Demokratie und votieren für ein Referendum in der Türkei, welches das Land zurück zum autoritären Einmann- und Einparteiensystem katapultiert! Sie beklagen sich, wenn sie von den deutschen Medien als Minderheit nicht fair behandelt werden, und stimmen dennoch für einen Mann, der kurdische Parlamentarier und westliche Journalisten einsperren lässt und sie als "Terroristen" bezeichnet, nur weil sie seiner Linie nicht folgen.

Die wenigsten haben vor, in die Türkei zu ziehen, die mit ihrer Hilfe in ein autoritäres System verwandelt werden konnte.

Während in der Türkei das Ergebnis denkbar knapp ausfiel, stimmten in Deutschland 63 Prozent mit Ja. Knapp die Hälfte der hier lebenden Wahlbeteiligten gab die Stimme ab – es waren ganz offensichtlich vor allem jene, die bis heute die Grundprinzipien von Demokratie und (Meinungs-)Freiheit nicht verinnerlicht haben.

Sie werden weiterhin in Deutschland leben und sich darüber beschweren, dass sie von der Mehrheitsgesellschaft nicht akzeptiert oder ausgegrenzt werden.

Mit Füßen getretene Werte In diesem Land herrscht eigentlich Konsens darüber, dass die Würde des Menschen, nicht nur die der eigenen Gruppe, unantastbar ist.

Es herrscht Konsens über Rechtsstaatlichkeit, Achtung der Menschenrechte, Gleichberechtigung von Mann und Frau und die Meinungsfreiheit.

Wie kann man hier gut integriert sein und diese Werte dennoch mit Füßen treten oder auch nur infrage stellen?

Viele, die Erdogan in Köln zujubelten, waren "Produkte" unseres Bildungssystems.

(...) Was ist bei uns so schiefgelaufen, dass unsere Gesellschaft und unser Bildungssystem Menschen hervorbringen, die die Instrumente der Aufklärung benutzen, um die Aufklärung rückgängig zu machen? Integration besteht nicht nur aus Bildung, Sprache und Arbeit.

Es gibt eine Matrix von vier Feldern: strukturelle Integration, kulturelle Integration, soziale Integration sowie emotional-affektive beziehungsweise identifikative Integration. Wer nur die Erfolge auf dem ersten Feld preist und von gelungener Integration spricht, erzählt den Menschen in diesem Land ein Märchen.

Nur wenn Erfolge auf allen vier Gebieten verzeichnet werden können, ist eine Integration wirklich gelungen.

Wer sich mit diesem Land nicht identifiziert und die mitgebrachte Kultur als bessere Alternative betrachtet, will sich nicht integrieren.

Wer immer neue Angebote an Migranten macht, aber nicht weiß, was man von Migranten erwarten darf, schafft keine Integration. Wer nur Appelle sendet, aber keine Steuerungs-, Kontroll- und Sanktionierungsmechanismen hat, wird nicht ernst genommen.

Wer Neuzugewanderten nicht schon an der Pforte ehrlich sagt, dass sie sich nur gut integrieren können, wenn sie auf Teile ihrer mitgebrachten Kultur verzichten, vor allem auf jene, die die hiesige Kultur verachten und ablehnen, lügt sich selbst in die Tasche.

(...) Integration ist keine Einbahnstraße, beide Seiten müssen et- was dafür tun – und beide müssen es wollen.

Wenn man sich in eine offene, freie Gesellschaft wie die deutsche integrieren will, muss man sich weigern, Teil von unfreien, undemokratischen Strukturen zu bleiben.

Multikulturalität und Hybridität, also die Mischung von zwei eigentlich getrennten Systemen, können nur Früchte tragen, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund von jenen Teilen ihrer Kultur trennen, die die Konfrontation mit der anderen Kultur fördern, und wenn sie die Vermischung als Bereicherung für ihre Identität auffassen und nicht mit deren Verlust gleichsetzen. Freiheit und Unfreiheit Integration bedeutet Entscheidung.

Das aber setzt Freiheit voraus. Eine patriarchale Kultur, die auf Ehre und Gehorsam setzt, räumt dem Individuum diese Freiheit nicht ein. Mainstream-Theologie des Islam und Stammesmentalität zwingen Muslime dazu, sich entweder als Muslim oder als Europäer zu definieren.

Integration bedeutet deshalb eine klare Positionierung gegen diese Theologie und dieses Patriarchat. Wer das auf der einen Seite nicht fordert und wer das auf der anderen nicht umsetzt, betreibt Augenwischerei, denn zwischen Freiheit und Unfreiheit gibt es keinen Mittelweg. (Hamed Abdel-Samad, 6.4.2018) 

  Kaynak: derstandard.at   Editör: Deniz Çetin   Bu haber 4051 defa okunmuştur.
  YORUMLAR YORUM YAP | 0 Yorum
  FACEBOOK YORUM
Yorum
  DİĞER DEUTSCH HABERLERİ
  VİYANA HABERLERİ
ATİB Cami Önünde ORF Muhabirine Saldırı ATİB Cami Önünde ORF Muhabirine Saldırı Avusturya Devlet Televizyonu ORF muhabirine, son günlerde gündem de olan ATİB'e ..
(Virgül Analiz) ATİB ve Ayrıcalıklı Sınıf Çocuklar (Virgül Analiz) ATİB ve Ayrıcalıklı Sınıf Çocuklar Avusturya Türk İslam Birliği'ne bağlı bir camide çekilmiş, ''şehit rolü'' oynaya..
Çocukların Şehit Rolünde Oynatıldığının Fotoğrafları Yayınlandı Çocukların Şehit Rolünde Oynatıldığının Fotoğrafları Yayınlandı Avusturya Türk İslam Birliği'ne bağlı camide, Gelibolu savaşının canlandırıldığı..
Avusturya Medyasında Yer Alan Çanakkale Etkinliği Haberlerine, ATİB'den Açıklama Geldi Avusturya Medyasında Yer Alan Çanakkale Etkinliği Haberlerine, ATİB'den Açıklama Geldi Viyana'da Türk İslam Birliği'ne bağlı bir camide, çocuklara askeri üniforma giyd..
  AVUSTURYA HABERLERİ
Avusturya ve Almanya, Türk siyasilere seçim öncesi kampanya yapma izni neden vermek istemiyor? Avusturya ve Almanya, Türk siyasilere seçim öncesi kampanya yapma izni neden vermek istemiyor? Rus uzman Aleksandr Kamkin, Avusturya Başbakanı Sebastian Kurz’un Türkiye'den tü..
Kurz: Seçim etkinliğine izin vermeyeceğiz Kurz: Seçim etkinliğine izin vermeyeceğiz Avusturya, Türk siyasetçilerin 24 Haziran seçimlerine yönelik olası etkinlikleri..
Avusturya Medyası ATİB Olayını Irkçı Bir Fırsata Cevirdi Avusturya Medyası ATİB Olayını Irkçı Bir Fırsata Cevirdi Avusturya'da bir camide, çocuklara savaş oyunu oynatılması ve görüntülerin medya..
AVUSTURYA SİYASİ PARTİLERİNİN TARİHİ AVUSTURYA SİYASİ PARTİLERİNİN TARİHİ 2018, Federal Avusturya Cumhuriyeti’nin 100. Yıldönümü, Avusturya’nın Nazi Alman..
  • BUGÜN ÇOK OKUNANLAR
  • BU HAFTA ÇOK OKUNANLAR
  • BU AY ÇOK OKUNANLAR
HABER ARŞİVİ
PUAN DURUMU
Takım O G M B A Y P AV
1 Medipol Başakşehir 30 19 6 5 52 30 62 +22
2 Galatasaray 29 19 7 3 65 30 60 +35
3 Beşiktaş 29 17 4 8 56 24 59 +32
4 Fenerbahçe 29 16 4 9 58 31 57 +27
5 Trabzonspor 30 12 8 10 53 44 46 +9
6 Sivasspor 30 13 12 5 40 45 44 -5
7 Kayserispor 30 12 10 8 40 46 44 -6
8 Göztepe 29 12 10 7 42 47 43 -5
9 Kasımpaşa 29 11 11 7 46 46 40 0
10 Yeni Malatyaspor 29 10 11 8 34 38 38 -4
11 Bursaspor 30 10 14 6 39 41 36 -2
12 Antalyaspor 29 9 12 8 35 48 35 -13
13 Akhisarspor 29 9 13 7 38 48 34 -10
14 Aytemiz Alanyaspor 29 9 15 5 45 50 32 -5
15 Osmanlıspor FK 30 8 14 8 44 50 32 -6
16 Gençlerbirliği 30 7 14 9 35 49 30 -14
17 Atiker Konyaspor 29 7 14 8 31 36 29 -5
18 Karabükspor 30 3 24 3 20 70 12 -50
Takım O G M B A Y P AV
1 Çaykur Rizespor 31 17 5 9 62 36 60 +26
2 Ümraniyespor 31 17 8 6 45 30 57 +15
3 Boluspor 32 17 10 5 50 28 56 +22
4 MKE Ankaragücü 31 16 7 8 47 33 56 +14
5 Gazişehir Gaziantep FK 31 15 8 8 55 29 53 +26
6 Altınordu 32 15 10 7 54 43 52 +11
7 Elazığspor 32 13 11 8 50 38 47 +12
8 BB Erzurumspor 31 12 9 10 48 40 46 +8
9 İstanbulspor 32 13 12 7 39 37 46 +2
10 Balıkesirspor Baltok 31 14 11 6 50 44 45 +6
11 Adanaspor 32 12 13 7 41 49 43 -8
12 Giresunspor 31 11 12 8 43 38 41 +5
13 Eskişehirspor 32 11 14 7 58 54 37 +4
14 Adana Demirspor 31 10 14 7 40 43 37 -3
15 Denizlispor 31 9 15 7 36 44 34 -8
16 Samsunspor 31 7 11 13 26 39 34 -13
17 Manisaspor 32 7 22 3 30 73 15 -43
18 Gaziantepspor 32 2 26 4 14 90 1 -76
Takım O G M B A Y P AV
1 Hatayspor 31 22 4 5 59 13 71 +46
2 Menemen Belediyespor 31 21 4 6 61 21 69 +40
3 Afjet Afyonspor 31 19 5 7 56 29 64 +27
4 Keçiörengücü 31 18 7 6 74 37 60 +37
5 Sivas Belediyespor 31 17 5 9 50 25 60 +25
6 Sancaktepe Belediyespor 31 15 6 10 50 29 55 +21
7 İnegölspor 31 15 9 7 45 39 52 +6
8 Sarıyer 31 12 14 5 40 40 41 0
9 Etimesgut Belediyespor 31 11 12 8 38 38 41 0
10 Kastamonuspor 1966 31 12 16 3 42 40 39 +2
11 Tokatspor 31 10 12 9 34 43 39 -9
12 Eyüpspor 31 11 16 4 51 59 37 -8
13 Amed Sportif 31 10 14 7 36 40 34 -4
14 Bucaspor 31 9 15 7 45 56 31 -11
15 Tuzlaspor 31 8 16 7 36 48 31 -12
16 Bodrumspor 31 8 16 7 35 51 31 -16
17 Kocaeli Birlikspor 31 4 23 4 26 69 13 -43
18 Mersin İdmanyurdu 31 1 29 1 18 119 17 -101
Takım O G M B A Y P AV
1 Manisa BBSK 31 22 3 6 58 21 72 +37
2 Kemerspor 2003 31 15 5 11 61 40 56 +21
3 Bayburt Grup Özel İdare 31 15 6 10 44 29 55 +15
4 Bayrampaşa 31 14 8 9 38 31 51 +7
5 Düzcespor 31 13 7 11 39 33 50 +6
6 Ofspor 31 14 11 6 34 25 48 +9
7 Halide Edip Adıvar SK 31 12 8 11 43 29 47 +14
8 Erbaaspor 31 12 10 9 44 36 45 +8
9 Batman Petrolspor 31 11 9 11 39 32 44 +7
10 Yeni Altındağ Bld. 31 10 13 8 39 42 38 -3
11 Çatalcaspor 31 9 13 9 26 34 36 -8
12 Kozan Belediyespor 31 10 16 5 39 48 35 -9
13 Yomraspor 31 9 14 8 22 40 35 -18
14 Erzin Belediyespor 31 9 16 6 31 47 33 -16
15 12 Bingölspor 31 6 13 12 27 41 30 -14
16 Bergama Belediyespor 31 7 16 8 32 52 29 -20
17 Orhangazi Belediyespor 31 5 14 12 26 47 27 -21
18 Çanakkale Dardanel SK 31 5 16 10 34 49 25 -15
Tarih Ev Sahibi Sonuç Konuk Takım
20.04.2018 20:00 İstanbul Başakşehir 3 - 1 Kayserispor
21.04.2018 16:00 Trabzonspor 0 - 2 Demir Grup Sivasspor
21.04.2018 13:30 Gençlerbirliği 0 - 3 Osmanlispor FK
21.04.2018 13:30 Kardemir Karabükspor 1 - 4 Bursaspor
21.04.2018 19:00 Aytemiz Alanyaspor 1 - 2 Galatasaray
22.04.2018 19:00 Beşiktaş - Evkur Yeni Malatyaspor
22.04.2018 16:00 Atiker Konyaspor - Kasımpaşa
22.04.2018 16:00 Teleset M. Akhisarspor - Göztepe
Tarih Ev Sahibi Sonuç Konuk Takım
20.04.2018 18:00 Altınordu 3 - 0 Manisaspor
21.04.2018 15:00 Boluspor 3 - 1 İstanbulspor
21.04.2018 13:00 Elazığspor 2 - 3 Adanaspor
21.04.2018 15:15 Gaziantepspor 1 - 4 Eskişehirspor
22.04.2018 15:30 Ankaragücü - Gaziantep Bykşhr Bld.
22.04.2018 13:00 Samsunspor - Denizlispor
22.04.2018 18:00 Balıkesirspor - Umraniyespor
22.04.2018 18:00 Ç.Rizespor - Giresunspor
22.04.2018 15:30 Adana D.Spor - Erzurum BB
Tarih Ev Sahibi Sonuç Konuk Takım
22.04.2018 15:30 Afjet Afyonspor - Kastamonuspor
22.04.2018 15:30 Bodrumspor - Etimesgut Belediyespor
22.04.2018 15:30 Tuzlaspor - Eyüpspor
22.04.2018 15:30 Mersin İ.Y. - Sarıyer
22.04.2018 15:30 Tokatspor - İnegölspor
22.04.2018 15:30 Keçiörengücü - Amed Sportif
22.04.2018 15:30 Bucaspor - Menemen Bld.
22.04.2018 15:30 4 Eylül Bld. - Kocaeli Birlik Spor
22.04.2018 15:30 Hatayspor - Sancaktepespor
Tarih Ev Sahibi Sonuç Konuk Takım
22.04.2018 15:30 Erzin Belediyespor - Ofspor
22.04.2018 15:30 Orhangazispor - Erbaaspor
22.04.2018 15:30 Yomraspor - Bayburt Genclikspor
22.04.2018 15:30 12 Bingolspor - Dardanelspor
22.04.2018 15:30 Catalcaspor - Kozan Belediyespor
22.04.2018 15:30 Manisa Büyükşehir Belediyespor - Batman Pet.
22.04.2018 15:30 Bayrampaşa - Bergama Belediyespor
22.04.2018 15:30 Tekirova Bld. - Halide Edip Adivar Spor
22.04.2018 15:30 Duzcespor - Yeni Altindag Belediyespor
resmi ilanlar
Yukarı